Terminvergabe: 06761/964444-0

Radiofrequenzablation von Schilddrüsenknoten

Die RFA ist eine minmal invasive Therapie, die bei knotigen Schilddrüsenveränderungen eingesetzt werden kann. Voraussetzung ist allerdings, daß keine bösartige Veränderung vorliegt. Bei bösartigen Veränderungen kann nur eine Oparation Abhilfe schaffen.

Die Hauptindikationen sind einzelne (oder wenige) Schildrüsenknoten, die eine Überfunktion erzeugen oder Knoten, die z.B. aufgrund ihrer Größe oder Lage zu Beschwerden führen.

Wie erfolgt der Eingriff?

Die Intervention erfolgt unter Kurznarkose. Dies ist insbesondere für den Patienten stressfrei, aber auch der durchführende Arzt profitiert davon, da z.B. unwillkürliche Schluckbbewegungen verhindert werden. Bei der eigentlichen Therapie wird ein kleiner Hautschnitt (wenige Millimeter) gemacht. Eine Hohlnadel wird entsprechend der vorherigen Planung in den Knoten eingeführt. Bei zentraler Lage wird dann die RFA Sonde über die Hohlnadel ebenfalls ins Zentrum des Knotens eingeführt. Über einen Strom kommt es zur Erhitzung des Gewebes und die Zellen sterben ab.

Da die zerstörten Zellen vom Körper abgebaut werden, zeigt sich ein messbarer Therapieeffekt  nach ca. 3 Monaten (Größenabnahme ca. 30 - 50%). Über die Zeit nimmt die Größe weiter ab, aber die Knoten verschwinden nie komplett. Dies ist jedoch auch nicht zwingend erforderlich, da ja 1. eine wesentliche Größenreduktion schon zu einer deutlichen Besserung der lokalen Beschwerden führt und 2. die Überfunktion auch ohne komplette Volumenreduktion durch die Zellzerstörung beseitigt wird.

Als Hauptrisiko besteht in Abhängigkeit von der Lage des Knotens, die Möglichkeit einer Schädigung des Stimmbandnerven oder eine Schädigung der Nebenschilddrüsen. Sowohl die zwei Stimmbandnerven als auch die bis zu vier Nebenschilddrüsen liegen in unmittelbarer Nachbarschaft der hinteren Schilddrüsenkapsel. Da jeder Therapie eine ausführliche Diagnostik vorausgeht, kann im Vorfeld das entsprechende Risiko eingeschätzt werden.

Nach der Therapie können Schmerzen und Schwellungen auftreten, diese sind jedoch durch entzündungshemmende Schmerzmittel wie z.B. Ibuprofen, Diclofenac, etc. sehr gut behandelbar.

Thermoablation eines Knotens im rechten Schilddrüsenlappen